Entscheidungshilfen zu Rollen und Räder

Bei der Auswahl der geeigneten Rollen und Räder ist einiges zu beachten z.B.:
Tragfähigkeit, Anfahr- und Rollwiderstand, Bodenbeschaffenheit, Einfederung, Flächenpressung, Umgebungseinflüsse, Radeigenschaften und Lagerarten.

Unter [Auswahlkriterien], [Radeigenschaften] und [Lagerarten] finden Sie hierzu detalierte Informationen.

Auswahlkriterien

1. Tragfähigkeit

Da bei unebenen Böden, Türschwellen oder Schlaglöchern oft nur 3 von 4 Räder Bodenkontakt haben, empfiehlt es sich, die Tragfähigkeit einer Rolle nach dieser Formel zu ermitteln. Dadurch wird automatisch für eine ausreichende Sicherheitsreserve gesorgt. Die angegebenen Tragfähigkeiten sind Maximalwerte bei idealen Bedingungen. Gemäß DIN 8455 gelten die Nenntragfähigkeiten bei einer Geschwindigkeit von 4 km/h auf ebenen Fahrwegen und einer Umgebungstemperatur von +10° bis +30° C.

Kontenkette

2. Anfahr- und Rollwiderstand

Unter Anfahrwiderstand versteht man die Kraft, die aufgewendet werden muss, um ein ruhendes Fahrzeug in Bewegung zu versetzen. Der Rollwiderstand bezeichnet die Kraft, die notwendig ist, um das Fahrzeug in Bewegung zu halten. Beide Widerstände sind abhängig vom Gesamtgewicht des Fahrzeuges, der Radgröße, der Bereifung, der Lagerart und der Bodenbeschaffenheit. Je größer der Raddurchmesser und je weniger Reibung im Radlager (z.B. Kugellager), um so geringer der Rollwiderstand.

3. Bodenbeschaffenheit

Die Eigenschaften der Bodenoberfläche bestimmen neben der Tragfähigkeit maßgeblich die Auswahl des richtigen Rades. Generell gilt: Harter Boden - weiches Rad, weicher Boden - hartes Rad. Für empfindliche Böden (z.B. Parkett, Fliesen) eignen sich besonders Räder mit elastischen Bereifungen, beispielsweise TPE oder Vollgummi. Auf die Hersteller-Angaben des Bodenbelages hinsichtlich Tragfähigkeit insbesondere bei weichen Böden wie Laminat oder Parkett muss geachtet werden.

Achtung: Rollen mit TPE-Rädern nicht auf unversiegeltem, saugfähigem Untergrund wie Stein oder Parkett einsetzen. Das produktionsbedingt enthaltene Weißöl kann Flecken hinterlassen. Bei versiegelten Böden verfliegt dieses Öl rückstandsfrei.

Bitte beachten Sie auch die Informationen zur Produkthaftung.

4. Einfederung

Gegenstände verformen sich unter Belastung. Dies gilt auch für Reifen. Das Maß der Verformung wird als Einfederung bezeichnet. Durch die Einfederung vergrößert sich die Aufstandsfläche des Rades. Der Grad der Einfederung bestimmt maßgeblich die Flächenpressung sowie den Anfahrwiderstand und charakterisiert den Fahrkomfort.

5. Flächenpressung

Den Druck, der durch die Aufstandsfläche des Rades auf den Boden ausgeübt wird, bezeichnet man als Flächenpressung. Jeder Boden darf nur bis zu einem bestimmten Druck pro mm2 belastet werden. Bei empfindlichen Böden kann die Aufstandsfläche des Rades z.B. durch die Auswahl von elastischen Materialien (höhere Einfederung!) oder durch größere Raddurchmesser und Radbreiten erhöht werden, was eine geringere Flächenpressung bewirkt.

6. Umgebungseinflüsse

Das Material von Rad und Rolle wird auch durch die Umgebungseinflüsse bestimmt. Für diese Umgebungseinflüsse bietet D+H spezielle Lösungen an.

Für hohe Temperaturen (z.B. Stikkenwagen) haben wir hitzebeständige Rollen im Programm. Chemische Beständigkeiten von unterschiedlichen Materialien werden in nachfolgender Tabelle dargestellt. Für feuchte Einsatzzwecke bieten wir ein umfangreiches Sortiment an Edelstahlrollen. Zur Vermeidung von elektrostatischen Aufladungen gibt es elektrisch leitfähige Bereifungen.

Sprechen Sie mit unseren Beratern, um die für Ihren Zweck geeigneten Räder und Rollen zu bestimmen.

 

Radeigenschaften

Standard-Vollgummireifen

  • Geräuscharmer Lauf
  • Rollwiderstand bei glatten Böden geringer als bei Luftbereifung
  • Auch elektrisch leitfähig lieferbar
  • Auch mit spurfreiem Gummi (grau) lieferbar
  • Temperaturbeständig von -40 bis +50°C

Elastik-Vollgummireifen

  • Hohe Elastizität und Fahrkomfort
  • Sehr geringer Rollwiderstand
  • Temperaturbeständig von -30 bis +80°C (kurzzeitig)
  • Fester Reifensitz durch Stahldrahtgewebe im Reifenfuß und durch
  • Fester Reifensitz durch Stahldrahtgewebe im Reifenfuß und durch Aufvulkanisieren der Bereifung auf den Radkörper

Polyamidrad

  • Hohe Belastbarkeit
  • Leichter Lauf bei glatten Böden
  • Bruchsicher bei hoher Belastung
  • Weitgehend beständig gegen Salzwasser, Laugen und Säuren
  • Wartungsfreie und lange Lebensdauer
  • Geringer Rollwiderstand
  • Temperaturbeständig bis +90°C

Polyurethan-Reifen

  • Hohe Belastbarkeit
  • Geräuscharmer Lauf
  • Robust und abriebfest
  • Schnittfest gegen Metallspäne
  • Öl- und fettbeständig
  • Beständig gegen viele agressive Medien
  • Temperaturbeständig von -20 bis + 80°C
  • Geringer Rollwiderstand

Vulkollan®-Reifen

  • hohe Beständigkeit gegen Zug, Riss und Reibung
  • hohe Elastizität
  • für Einsätze mit hoher Geschwindigkeit (bis zu 16 km/h)
  • Härte 93 +/- 2 Shore A

Halbelastik-Reifen

  • 2-Komponentenreifen
  • hohe Belastbarkeit und gute Stoßdämpfung
  • geringer Rollwiderstand
  • Temperaturbeständig von -40 bis +50°C

Luftreifen

  • Gute Stoßdämpfung
  • Gute Fahreigenschaft bei unebenen oder weichen Böden
  • flexibler Einsatz durch große Auswahl an Achszubehör

Übersicht über die Radeigenschaften

  Vollgummi Elastik-
Vollgummi
Polyamid Polyurethan/ Vulkollan® Luft Halbelastik
Mittel Hoch Hoch Hoch Gering Hoch
Mittel Gering Gering Gering Hoch Gering
Mittel Gering Gering Gering Hoch Gering
Mittel Hoch Gering Hoch Hoch Hoch
-40 - +50°C -30 - +80°C bis +90°C -20 - +80°C - -40 - +50°C
Geeignet Geeignet Nicht
Geeignet
Bedingt
Geeignet
Geeignet Geeignet


Chemische Beständigkeitstabelle Download

 

Lagerarten

Gleitlager

 
Gleitlager sind weitgehend wartungsfrei, stoßunempfindlich und je nach verwendetem Material auch korrosionsbeständig. Das Gleitlager kommt vorwiegend in Rädern zum Einsatz, die mit niedrigen Geschwindigkeiten bewegt werden.
 

 

 

Rollenlager

Rollenlager sind ebenfalls weitgehend wartungsfrei, stoßunempfindlich und robust. Sie zeichnen sich durch einen relativ geringen Rollwiderstand bei niedriger Einbauhöhe aus. Rollenlager werden überwiegend für Transportgeräterollen eingesetzt und sollten eine Fahrgeschwindigkeit von 4 km/h nicht überschreiten.
 

 

 

Kugellager

Präzisionskugellager nach DIN sind eine besonders hochwertige Art der Lagerung. Sie zeichnen sich durch große Laufruhe, extrem geringen Rollwiderstand und höchste Belastungsfähigkeit aus. Ihre Verwendung liegt hauptsächlich im Schwerlastbereich und bei Anwendungen mit höheren Geschwindigkeiten.
 

 

 

Spezial-Rillenkugellager (Z-, ZV-Lager)

Z und ZV-Lager sind Spezial-Rillenkugellager und haben extrem gute Laufeigenschaften auch bei größeren Belastungen und Geschwindigkeiten. Sie besitzen einen vorstehenden Innenring, der die Montage und Demontage erleichtert. Ihr Anwendungsbereich liegt vor allem im Bereich der Hubwagenrollen.
© DÖRNER + HELMER GMBH 2020